Wie sage ich auf Deutsch, dass ich liebe?

Radosław Brzozo - Fotolia.com
Radosław Brzozo – Fotolia.com

Ein Blick, ein Lächeln – schon ist es passiert. Sie haben sich verliebt. Aber die Schöne oder der Schöne versteht nur Deutsch. Wie können Sie sagen, dass Sie verliebt sind?

Deutsche Kultur – Darf ich sagen, dass ich liebe?

In Deutschland ist es sozial akzeptabel über Liebe zu sprechen. Sie können der Person, die Sie lieben, Ihre Gefühle gestehen. Aber wenn Sie sich nicht gut kennen, sollten Sie das nicht zu plötzlich tun.

Es ist für viele Menschen in Deutschland akzeptabel, wenn ein Mann einen Mann liebt oder eine Frau eine Frau liebt. Allerdings ist das nicht bei allen Menschen der Fall.

Der feine Unterschied: „mögen“ und „lieben“

Die deutsche Sprache macht einen Unterschied zwischen „mögen“ und „lieben“.

„Mögen“ können Sie Menschen, Tiere, Sportarten, Autos, Ihre Arbeit und Musik. „Mögen“ ist sehr allgemein.

Beispiel:

Ich mag dich.

Ich mag Fußball.

Ich mag klassische Musik.

Wenn Sie einen Menschen mögen, finden Sie diesen Menschen nett. Sie möchten vielleicht mit diesem Menschen befreundet sein, aber nicht heiraten.

„Lieben“ ist sehr speziell. Sie können Filme oder Musik lieben, aber normalerweise benutzen deutsche Muttersprachler in solchen Fällen das Verb „mögen“.

„Lieben“ ist für Menschen, die Ihnen sehr wichtig sind: Ihre Eltern, Ihre Kinder, Ihren Partner oder Ihre Partnerin.

Beide Verben, „mögen“ und „lieben“, haben ein Akkusativobjekt.

Beispiel:

Ich liebe dich.

Ich liebe Maria.

Ich liebe Hans.

Ich liebe meine Mutter.

Vielleicht sind Sie auch „verliebt“. Wenn Sie jemanden gerade erst kennengelernt haben, lieben Sie meistens noch nicht. Ihre Gefühle sind noch neu und können sich schnell wieder ändern.

Auf „verliebt“ folgt oft „in + Akkusativ“.

Beispiel:

Ich habe mich verliebt.

Ich bin verliebt.

Ich habe mich in Maria verliebt.

Ich bin in Maria verliebt.

Ich habe mich in dich verliebt.

Ich bin in dich verliebt.

Kommentar verfassen