Picknicken und outsourcen – Neue Deutsche Verben

Darrell Sharpe - Fotolia.com
Darrell Sharpe – Fotolia.com

Sprachen sammeln immer wieder Wörter aus anderen Sprachen und machen sie sich zu eigen. Welche Sprachen gesammelt werden, wechselt im Laufe der Zeit. Derzeit sammelt die deutsche Sprache viele englische Wörter. Am Beispiel englischer Verben zeigt dieser Post, wie aus einem englischen Wort ein deutsches wird.

Warum übernehmen Sprachen Wörter aus anderen Sprachen?

Wenn eine Entwicklung schnell verläuft, entstehen oft nicht schnell genug neue Wörter. Deshalb benutzen Sprecher einer Sprache Wörter einer anderen Sprache. Dabei passen sich diese fremden Wörter ihrer neuen Umgebung an und werden nach den Regeln der Grammatik Wörter dieser Sprache.

Nur wenige Deutsche wissen, dass Picknick aus dem Englischen stammt, Roboter aus dem Russischen oder Karussell aus dem Französischen.

Der Umbau von Verben

Schritt 1: Der Infinitv

To download, to outsource, to upgrade sind englische Infinitive. Die deutsche Infinitvendung lautet -en. Also erhalten die Verben eine neue Endung:

downloaden, outsourcen, upgraden

Einige Merkmale der englischen Sprache bleiben erhalten. Das -c in outsourcen wird wie ein scharfe -s gesprochen, das u- in upgraden klingt wie ein -a. Aber viele Deutsche sprechen das -z in  Amazon nicht wie -s, sondern wie -ts.

Schritt 2: Die Personalendung

Deutsche Verben haben Personalendungen für jede grammatische Person. Die Verben erhalten neue Personalendungen. Nun kann man sie konjugieren:

Singular

ich downloade

du downloadest

er, sie, es downloadet

Plural

wir downloaden

ihr downloadet

sie/Sie downloaden

 

Singular

ich outsource

du outsourcst

er, sie, es outsourct

Plural

wir outsourcen

ihr outsourct

sie/Sie outsourcen

 

Singular

ich upgrade

du upgradest

er, sie, es upgradet

Plural

wir upgraden

ihr upgradet

sie/Sie upgraden

Schritt 3: Präteritum, Perfekt und Passiv

Die Verben bekommen regelmäßige (oder schwache) Formen für die Vergangenheit.

Im Präteritum wird zwischen den Stamm und die Personalendung ein -t- gesetzt. Endet der Stamm auf -d oder -t, erscheint zusätzlich ein -e: ich downloadete, er outsourcte, wir upgradeten.

Für das Partizip II (für das Perfekt und das Passiv) wird das Perfektkennzeichen ge- vor den Stamm gesetzt. Die Perfektendung -(e)t kommt hinter den Stamm.

Die Präpositionen werden im Partizip II, aber nur da, wie trennbare Vorsilben behandelt. Deshalb heißt es:

hat gepicknickt, hat downgeloadet, hat outgesourct, hat upgegradet.

 

 

Kommentar verfassen