Deutsche Uhrzeit – regional

jakezc - Fotolia.com
jakezc – Fotolia.com

Die Uhrzeit lernen Kinder bereits im Kindergarten. Doch es gibt regionale Varianten, die die Verständigung auch unter Sprechern einer Sprache erschweren. In Deutschland verläuft eine Grenze in südöstlicher Richtung. Deutsche beiderseits dieser Grenze verstehen die umgangssprachlichen Angaben der Uhrzeit auf der jeweils anderen Seite nicht.

Eines bleibt glücklicherweise immer gleich: die offizielle Uhrzeit. Im Zweifel verwenden Sie immer die offizielle Uhrzeit.

Die offizielle Uhrzeit  – 24-Stunden-Uhr

Die offizielle Uhrzeit finden Sie in den  Zeitungen, im Fernsehen und Radio, auf Fahrplänen, Stundenplänen – kurz: bei offiziellen Zeitangaben.

Die offizielle Uhrzeit arbeitet mit der 24-Stunden-Uhr. Sie finden immer folgende Angaben:

Zahl der Stunden + „Uhr“ + Zahl der Minuten

Beispiel:

1:05 h: ein Uhr fünf

2:15 h: zwei Uhr fünfzehn

3:30 h: drei Uhr dreißig

4:45 h: vier Uhr fünfundvierzig

5:55 h: fünf Uhr fünfundfünfzig

Die Zeit zwischen 0:00 und 1:00 heißt „null“:

Beispiel:

0:25 h: null Uhr fünfundzwanzig

Die inoffizielle Uhrzeit – 12-Stunden-Uhr

Im Alltag verwenden die meisten Deutschen die Uhrzeit, die Ihnen gerade einfällt. Das kann die offizielle Uhrzeit sein, oft ist es aber die inoffizielle Uhrzeit. Die inoffizielle Uhrzeit arbeitet mit der 12-Stunden-Uhr. Es gibt zwei mal zwölf Stunden, einmal für die Stunden 0:00 bis 12:00 und einmal für die Stunden 12:00 bis 24:00.  Das Muster ist:

Zahl der Minuten (+ „Minuten“) + „vor/nach“ + Zahl der Stunden

In den ersten zwanzig bis fünfundzwanzig Minuten einer Stunde zählen die Minuten zurück. Die Angabe erfolgt mit der Präposition „nach“. Ab fünf Minuten vor der halben Stunde zählt man auf die halbe Stunde mit der Präposition „vor“:

Beispiel:

1:05 h: fünf Minuten nach eins (oder kurz: fünf nach eins)

1:10 h: zehn Minuten nach eins (oder kurz: zehn nach eins)

1:15 h: Viertel nach eins (15 Minuten sind ein Viertel von 60 Minuten.)

1:20 h: zwanzig Minuten nach eins (oder kurz: zwanzig nach eins) (oder selten: zehn vor halb zwei (!))

1:25 h: fünf vor halb zwei (!)

Die letzten dreißig Minuten einer Stunde zählen auf die Stunde mit der Präposition „vor“. Allerdings ist es üblich, die ersten fünf oder zehn Minuten zurück auf die halbe Stunde zu zählen.

Beispiel:

 1:35 h: fünf nach halb zwei (!)

1:40 h: zwanzig Minuten vor zwei (oder kurz: zwanzig vor zwei) oder zehn nach halb zwei (!) (Diese Form ist sehr selten.)

1:45 h: Viertel vor zwei (45 Minuten sind drei Viertel von 60 Minuten.)

1:50 h: zehn Minuten vor zwei (oder kurz: zehn vor zwei)

1:55 h: fünf Minuten vor zwei (oder kurz: fünf vor zwei)

Regionale Varianten

Im Osten und Süden von Deutschland gibt es eine Variante der Uhrzeit, die die kommende  Stunde auffüllt wie eine Flasche.

Beispiel:

1:15 h: viertel zwei (Die Stunde ist ein Viertel voll.)

1:45 h: drei Viertel zwei (Die Stunde ist drei Viertel voll.)

 

Kommentar verfassen